Ungefragte Werbezusendungen

Tja, wer will nicht gerne bei Facebook erfolgreich sein? Schon zum x-ten Mal trudelte bei mir eine ungewünschte Werbemail bezüglich dieses Themas ein.

Spam Mail zu Facebook-Marketing

Wieder einmal wird Oliver Pott zitiert, wieder einmal wird zusätzlich ein erfolgreicher Unternehmer zitiert, wieder einmal gehts um ach so tolle Angebote und wieder einmal gibts den Mist als angebliches Sonderangebot.

Einfach 200% Mehrumsatz ist ein vages, oft so nicht haltbares Versprechen. Facebook-Wir-machen-das-für-Sie, angebliche Geschenke, angeblich eine „hochwertige Aktion“…… bla, bla, bla.

Na, auch eine Best-Price Garantie kann man da sehr leicht geben, weil das „Paket“ eben zusammengefrickelt ist und eh nicht vergleichbar mit anderen Agenturen.

Leute, mal im Ernst. Glaubt jemand wirklich, dass er über alle Branchen hinweg mit dem gleichen Aufwand irgendwas bewirken kann? Für eine Versicherung, einen großen Telekommunikationsanbieter, Kredite und andere hart umkämpfte Brachen schätze ich, dass die 4 Wochen dieses Anbieters gar nichts bringen. Im Gegenzug stellt sich die Frage, was ein Nischenanbieter investieren muss und ob überhaupt die passende Zielgruppe auf facebook unterwegs ist. Obendrein sind Social Media Kampagnen sehr langfristig zu sehen. Und, um das Ganze noch mal zu toppen: Für irgendwie emotionsgeladene Produkte funktioniert facebook oft sehr gut, bei rein technischen Produkten teilweise gar nicht.

Also, ich würde lieber einen Profi fragen, der mehr Ahnung hat und nicht einfach beliebige Nutzer zuspammt………

Panama Papers

Die ICIJ hat die Daten der Panama-Papers auf eine Webseite gespielt und veröffentlicht. Und das mit einer komfortablen Suchfunktion.

Nun, angesichts der enormen Datenmenge wird es schwer mit der Recherche nach Einzelpersonen. Aber man kann ja anders suchen und interessante Querverbindungen entdecken.

Wichtig dabei sind u.a. die Bezeichnungen von typischen Kapitalgesellschaften in verschiedenen Sprachen.

https://offshoreleaks.icij.org/search?utf8=✓&q=gmbh&e=&commit=Search sucht beispielsweise nach GmbHs. Das gleiche kann man mit KGs oder AGs machen. In Holland heißt das Äquivalent zur GmbH beispielsweise BV oder b.v. für besloten vennootschap. Eine Aktiengesellschaft ist die NV oder n.v. für naamloze vennootschap. Für Freunde französischer oder spanischer Firmen nimmt man dann die SA oder s.a. als Bezeichnung der Société Anonyme.

Einfach mal durchprobieren.

Und schwupps, stößt man auf interessante Mitspieler – auch mit Klarnamen.

06814109720 Telefonnummer mit Dauerbelästigung

Seit geraumer Zeit versucht die Telefonnummer 06814109720 immer wieder, mich zu erreichen. Dabei handelt es sich nach Auskunft verschiedener Internetforen wie tellows.de, anruf-info.de, telefonspion.de oder auch telefonspion.de um eine m.E. dubiose Nummer. Unter der 0681-4109720 (eigentlich Saarbrücken) kann man niemanden erreichen. Ergo darf man m.E. wohl wieder einmal von Spammern, Dialern, dubiosen Callcentern oder sogar Betrügern ausgehen. Jedenfalls habe ich solchen Vögeln nicht meine Einwilligung für Anrufe gegeben.

Heute gab es gefühlt den 7. oder 8. Versuch, mich zu erreichen. Wohlgemerkt auch außerhalb üblicher Bürozeiten. So hatte ich die Typen schon mal an einem Samstag auf meiner Liste nicht angenommener Anrufe.

Kann sein, dass es ein ach so tolles Angebot ist – mich interessiert es nicht. Wenn ich etwas möchte, suche ich entsprechend im Web. Oft stecken dahinter ausländische Callcenter, welche ganze Netzbereiche abgrasen möchten. Recht oft sind diese Sachen folgendermaßen aufgezogen:

Eine vermeintliche „Verbraucherumfrage“ soll für die Einwilligung durch spätere Belästigungen weiterer Callcenter sorgen. Oder es gibt angebliche Gewinnspielmitteilungen – wer hier seine Kontodaten angibt, wird abgezockt. Dazu hätten wir noch die beliebten Abos von Zeitschriften.

Ganz perfide sind die sogenannten „Änderungskündigungen“. Dem Verbraucher wird gesagt, er hätte ein Abo oder einen Vertrag abgeschlossen. Das stimmt natürlich nicht. Wer jetzt das „Änderungsangebot“ annimmt, hat erst recht den Schrott am Hals.

Hier ein Versicherungsangebot, dort ein Stromanbieter, das nächste ach so tolle Gewinnspiel…… die Typen nerven einfach.

Nun, wie reagiere ich darauf? Erst mal die Telefonnummer sperren. Unter Android, wie bei einem Samsung Galaxy, geht das so: Zunächst die Nummer speichern, beispielsweise unter dem Namen „Schrott“, „Nervensäge“ oder „Beschiss“ ;-). Dann das Menü aufrufen zur Bearbeitung der Telefonlisten (liegt bei geöffneter Kontaktliste auf dem Knopf unten links). Und ab mit dem Müll auf die Sperrliste. Hier erscheint nun ein Kreis mit einem Balken. Fertig.

Was kann man allgemein bei unerwünschten und nicht autorisierten Telefonanrufen machen? Wer Lust hat, könnte sogar richtig fies werden. Wohlgemerkt gilt dies nur, wenn Sie absolut sicher sind, keine Anruferlaubnis gegeben zu haben. Unerlaubte Telefonwerbung ist nun mal mit ziemlich hohen Strafen verbunden. Nehmen wir einmal an, Sie beleidigen den hoffnungsvollen Anrufer gründlich. Böse, böse. Sehr viel wird der aber nicht machen können, weil dann dem Betreiber des Callcenters gegebenenfalls die Netzagentur im Nacken hängt. Oder veräppeln Sie den Anrufer. Geben Sie ruhig falsche Daten an. Idealerweise die eines anderen Callcenters ;-). Nur sollten Sie nichts unternehmen, was die ursprüngliche Nervensäge, respektive seine Kollegen, irgendwie ermutigen könnte ;-).

Gewinnspiel Audi R8 auf r8-audi.de

Zurzeit wird in sozialen Netzen, vor allem Facebook, mit einem Gewinnspiel für ein oder zwei Audi R8 gelockt. Und zwar auf der Seite r8-audi.de . Vorweg: Das ist _kein_ offizielles Gewinnspiel von Audi selbst, wie mir die Onlineabteilung von Audi bestätigte.

Auch Gewinnspielseiten auf Facebook, wo es R8 gibt, kommen _nicht_ von Audi!

Hinweis: Audi hat die Webseite aus dem Verkehr gezogen, bumm weg war sie.
Hier die Infos zur Webseite: Die erwähnte Domain ist laut Denic auf folgende Person registriert:

Domaininhaber
topaloffvorotov Topaloff
Adresse
Pochtamtskaya ul., 3
PLZ
190000
Ort
St Petersburg

Im Zuge des Gewinnspiels soll man fleißig Daten eingeben. Also, wer seine Daten wie Email, Telefonnummer und dergleichen eingibt, reicht diese freiwillig an einen Typen weiter, der schon bei Art und Beschreibung des Gewinnspiels massiv trickst und täuscht.

Daher kann man sich m.E. wohl an 5 Fingern ausrechnen, was hinterher passiert: Spam, Werbeanrufe, gegebenenfalls auch Angriffe auf den eigenen Rechner oder das eigene Smartphone. Ob das jetzt eine böse Unterstellung von mir ist? Nein, ich halte es für erfahrungsgemäß sehr wahrscheinlich, dass hinterher mindestens jede Menge Werbung, wenn nicht noch Schlimmeres eintrudelt.

Russland gehört auch nicht gerade zu den üblichen Bekannten, von denen aus man noch halbwegs soliden Spam (etwa für Abos) erwarten kann. Meist kommt von dort richtig übler Schrott.

Das „Gewinnspiel“ ist optisch recht aufwändig gestaltet. In so fern gehe ich davon aus, dass hier mit erhelblicher krimineller Energie zur Täuschung gearbeitet wird. Normalerweise besteht Gewinnspielmüll mit m.E. dubiosen Anbietern aus einer mehr oder minder hingerotzten Seite. Für mich persönlich deutet Vieles darauf hin, dass die Betreiber von r8-audi.de mindestens mit Adressen handeln, eher noch schräger unterwegs sind.

Noch dazu sehe ich ein Riesenproblem: Wer gleichzeitig bei Facebook eingeloggt ist, übermittelt schon unfreiwillig eine ganze Menge Daten an die Betreiber. Also: lieber laaaaaanges Passwort und schön die Sicherheitseinstellungen hoch halten.

Audi baut super Autos. Der R8 ist ein wunderschönes Fahrzeug. Nur gibt es den unwahrscheinlich bei Russen, die bei der Anbieterkennung schon derart herumtricksen. Wer mehr über den R8 aus zuverlässiger Quelle erfahren möchte, dem sei doch eher die Homepage von Audi empfohlen 😉

Nachtrag: Audi hat wohl die Webseite r8-audi.de sperren lassen. Ich wette, dass der dubiose Typ seine Inhalte demnächst weiter verwertet und irgendeine neue Domain anmelden oder stärker bei Facebook aktiv wird.

Abmahnungen wegen Datenschutzerklärungen

Liebe Webseitenbetreiber,

ich gehe davon aus, dass Ihr alle brav eine Datenschutzerklärung auf Euren Webseiten anbietet, schnell mit ein, zwei Klicks zugänglich. Nö? Das kann nämlich jetzt von jedem abgemahnt werden und nicht, wie bisher, nur von Konkurrenten.

In der Vergangenheit waren solche Abmahnungen regelmäßig ein schöner Verdienst für dubiose Abmahnvereine und abzockende Anwälte. Nochmal: eine Datenschutzerklärung sollte man wirklich haben und sie sollte einigermaßen erreichbar sein. Wenn Eure Werbeagentur oder der Azubi nun aber die Datenschutzerklärung zu gut versteckt haben, droht eine teure und ebenso sinnlose Abmahnung.

Aber man kann eigentlich in einem überschaubaren Intervall nicht zweimal wegen der gleichen Sache abgemahnt werden. Falls Ihr also doch noch etwas Zeit braucht, bis Euer Azubi oder die Jungs von der Agentur eine Datenschutzerklärung auf der Seite haben, na, dann lasst Euch doch von Freunden für 4 EUR (statistischer Mittelwert für Bockwurst und Bier) abmahnen. Das steigert die Freundschaft und könnte Probleme verhindern.

Natürlich gibt es NULL Gewährleistung für diesen Vorschlag und eine anwaltliche Beratung ist es auch nicht. Nur würde ich mich für die langen Gesichter der Abmahn-Bescheißer interessieren, wenn Ihr denen eine bereits vorhandene Abmahnung um die Nase wedelt ;-).