Abmahnungen wegen Datenschutzerklärungen

Liebe Webseitenbetreiber,

ich gehe davon aus, dass Ihr alle brav eine Datenschutzerklärung auf Euren Webseiten anbietet, schnell mit ein, zwei Klicks zugänglich. Nö? Das kann nämlich jetzt von jedem abgemahnt werden und nicht, wie bisher, nur von Konkurrenten.

In der Vergangenheit waren solche Abmahnungen regelmäßig ein schöner Verdienst für dubiose Abmahnvereine und abzockende Anwälte. Nochmal: eine Datenschutzerklärung sollte man wirklich haben und sie sollte einigermaßen erreichbar sein. Wenn Eure Werbeagentur oder der Azubi nun aber die Datenschutzerklärung zu gut versteckt haben, droht eine teure und ebenso sinnlose Abmahnung.

Aber man kann eigentlich in einem überschaubaren Intervall nicht zweimal wegen der gleichen Sache abgemahnt werden. Falls Ihr also doch noch etwas Zeit braucht, bis Euer Azubi oder die Jungs von der Agentur eine Datenschutzerklärung auf der Seite haben, na, dann lasst Euch doch von Freunden für 4 EUR (statistischer Mittelwert für Bockwurst und Bier) abmahnen. Das steigert die Freundschaft und könnte Probleme verhindern.

Natürlich gibt es NULL Gewährleistung für diesen Vorschlag und eine anwaltliche Beratung ist es auch nicht. Nur würde ich mich für die langen Gesichter der Abmahn-Bescheißer interessieren, wenn Ihr denen eine bereits vorhandene Abmahnung um die Nase wedelt ;-).

Autor: Georg Grohs Online Marketing

Onlinemarketing als Extremsport. 8 Jahre Erfahrung, einige einzigartige Erfolge. Aber immer mit einem Lächeln. www.georg-grohs.de