Privileg Kühlschrank – das Online Marketing bei Quelle

Ich habe mit einigem Erstaunen gehört, dass selbst ein Privileg Kühlschrank von Quelle bei direkter Eingabe in Google nur schwerlich bei Quelle selbst aufzufinden ist. Das wollte ich mir mal genauer ansehen. Immerhin ist Privileg die Hausmarke von Quelle und „Kühlschrank“ ist nun wirklich kein ungewöhnliches oder exzessiv schwer zu bewerbendes Wort. Da hätte man eigentlich eine Platzierung im vorderen Bereich irgendwo bei den üblichen Preisvergleichen erwartet. Speziell in Kombination der beiden Begriffe.

Denkste. Nix ists mit der ersten Seite. Das ist mir vollkommen unverständlich. Da lässt man nun Waren unter seinem eigenen Label produzieren – Privileg ist die Hausmarke, also Bezeichnung von Quelle für zugekaufte Fremdfabrikate – und bringt sie online nicht an den Mann. Wie wollen die denn ihre Kühlschränke im Wachstumsmarkt Internet vertickern, wenn sie nicht mal brauchbar unter dem eigenen Label Privileg auffindbar sind?

Ein anderer Vertriebsweg als der eigene Versandhandel scheidet meiner Meinung nach aus, da jeder die Marke Privileg eben mit Quelle verbindet und die ja wohl kaum an den Fachhandel liefern. Sprich: die Kühlschränke stehen irgendwo oder bei irgendwem auf Lager rum und können nur über einen direkten Aufruf der Quelle Homepage sinnvoll gefunden werden.

Wenn man das mal auf andere Elektroartikel hochrechnet, oh weh. Da haben die sich ein Intershop-System angeschafft (teuer) und bekommen die Waren nicht online angeboten. Selbst bei Adwords ist tote Hose. Zum Zeitpunkt der Suchabfrage war lediglich eine Anzeige von shopping.com geschaltet. Das stimmt nachdenklich.

Autor: Georg Grohs Online Marketing

Onlinemarketing als Extremsport. Erfahrung seit 1998, einige einzigartige Erfolge. Aber immer mit einem Lächeln. www.georg-grohs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.